home blog

Die Reifungskurve des Weins

Welches ist der richtige Moment, um eine Flasche zu öffnen?

Viele unserer Kunden fragen uns, welches der beste Zeitpunkt ist, um einen bestimmten Jahrgang eines Weins zu trinken. Die Faustregel, die ich gewöhnlich empfehle, ist 5 bis 6 Jahre ab der Weinlese für unseren Chianti Classico, 10 bis 12 Jahre für die Riserva und 15 Jahre für unseren Monteficalle IGT und für die Gran Selezione.

Aber ich muss einräumen, dass es sich dabei nur um eine allgemeine Faustregel handelt, die durch persönliche Vorlieben und vor allem durch die Einzigartigkeit der Jahrgänge beeinflusst werden kann. Tatsächlich ist für jeden Jahrgang abhängig von den klimatischen Bedingungen und den Eigenschaften der geernteten Trauben eine ganz individuelle Reifungskurve vorherbestimmt, die diesen Jahrgang von den anderen unterscheidet.

Die Riserva eines exzellenten Jahrgangs könnte mehr Zeit für die Reifung beanspruchen, sich in den ersten Jahren als sperrig erweisen und ihren Höhepunkt erst spät erreichen, während die gleiche Riserva, die zum Beispiel in einem zu warmen Jahr produziert wurde, schon als junger Wein ein genussvolles Trinkerlebnis verspricht, aber die Lagerung nicht gut verträgt und einen frühen Niedergang erfährt. 

Woran können Sie also erkennen, welches der richtige Zeitpunkt ist, um Ihre Flaschen zu öffnen? Um diese Frage einfach zu beantworten, habe ich für jeden Wein, den Sie auf der Website finden, die individuelle Reifungskurve eingefügt.

In der Sektion „Unsere Weine“ können Sie also die Weintypologie anklicken und einen der Jahrgänge auswählen, woraufhin die Grafik mit der entsprechenden Reifungskurve erscheint. Sie können auch mit dem Smartphone den QR-Code auf der rückseitigen Etikette einlesen (dieser Code ist nur auf den Etiketten der Weintypologien Chianti Classico Jahrgangswein, Riserva und Gran Selezione vorhanden, und zwar ab dem Jahrgang 2010).

curva maturità del vino

In der Grafik sind auf der Achse Y die Reife und Entwicklung des Weins in Prozenten dargestellt, sozusagen seine „Trinkfähigkeit“, während auf der linearen Zeitachse X die Jahre angegeben sind. 

Meine Empfehlung besteht darin, den Wein zu einem Zeitpunkt zu trinken, zu dem sich die Kurve nahe des Höhepunktes zwischen 90 % und 100 % befindet – ganz einfach, oder?

Achten Sie jedoch darauf, dass der Wein, um die von der Reifungskurve vorgegebene Entwicklung zu durchleben, richtig zu lagern ist, also lichtgeschützt und vor allem bei einer konstanten Temperatur, die im Sommer 20° C nicht übersteigen sollte. Wenn Sie diese Lagerbedingungen nicht einhalten können, empfehle ich Ihnen, den Wein früher zu trinken und die Flasche nicht mehr als zwei bis drei Jahre aufzubewahren.​

Warum ändert sich ein Wein während der Lagerung?

Welche Änderungen erfährt ein Wein während der Lagerung? Für eine einfache Antwort werfen wir, ohne uns in biochemische Ausführungen zu vertiefen, einen Blick darauf, was mit den Hauptbestandteilen des Weins geschieht:

Tannin

Das Tannin, dieser Bitterstoff der Rotweine, der ein „pelziges“ Gefühl auf der Zunge und im Gaumen hervorruft, wird mit der Zeit weicher und weniger wahrnehmbar. Ein junger Rotwein hat einen hohen Gehalt an Tannin, den er nach einigen Jahrzehnten völlig (oder zu einem guten Teil) verliert.

Säure

Die Säure kann auch als „Rückgrat“ eines Weins beschrieben werden und sie gibt den Ausschlag für dessen Lagerungsfähigkeit. Außerdem sorgt die Säure dafür, dass sich ein Wein leicht trinken lässt und nicht als übermäßig schwer empfunden wird. Auch in diesem Fall verflüchtigt sich der Säuregehalt (oder zumindest dessen Wahrnehmung) im Laufe der Zeit.

Aromavielfalt

Eine weitere mit der Reifung einhergehende Änderung betrifft sein Bouquet an Düften. Ein junger Wein verfügt zwar über eine ausgeprägte Aromaintensität, aber nur über eine begrenzte Anzahl an voneinander unterscheidbaren Düften. Nähert man sich dann dem Höhepunkt der Kurve an, werden die Aromen vielfältiger und komplexer. Wenn die Kurve wieder abflacht, verflüchtigen sich Intensität und Stärke der Düfte nach und nach.

Körper

Der Körper (oder die Struktur) repräsentiert den kraftvollen Charakter des Weins und den Eindruck von „Wucht“ am Gaumen. Ausschlaggebend für den Körper sind der Alkohol und die nicht flüchtigen Stoffe, die im Wein vorhanden sind. Auch der Körper des Weins verflüchtigt sich im Laufe der Zeit und wird immer leichter, falls man den Eintritt in die abflachende Kurve abwartet.

Wir haben also gesehen, dass sich eine Reihe von Eigenschaften des Weins mit der Lagerung wandeln, und aus diesem Grund kann uns der gleiche Wein bei einer Verkostung in verschiedenen Jahren andere Eindrücke schenken.

bottiglie di vecchie annate

Ein Tipp für Sie

Gibt es eine Möglichkeit, um den Verlauf der Reifungskurve nachzuvollziehen? Sollten Sie mehrere Flaschen desselben Jahrgangs haben, verkosten Sie den Wein in verschiedenen Jahren und notieren Sie Ihre Eindrücke und die organoleptischen Merkmale. Nachdem Sie auch die letzte Flasche getrunken haben, nehmen Sie Ihre Notizen zur Hand und vergleichen diese, um die Unterschiede zu erkennen.

Wenn Sie möchten, teilen Sie Ihre Erkenntnisse mit uns und unserer Community auf Facebook.